Wetterthema | tagesschau.de

Wetterthema

03.01.2022

Regen bis Mittwoch

Ab Montagabend stehen länger anhaltende Regenfälle ins Haus. Wie kommt es dazu und welche Mengen sind zu erwarten?

Wir liegen derzeit in einer lebhaften westlichen Strömung, die sich zwischen hohem Luftdruck im Mittelmeerraum und einem umfangreichen Tiefdruckgebiet über dem Nordmeer eingestellt hat. Mit ihr wird ein Randtief von der Biskaya und Frankreich kommend am Dienstag über das südliche Deutschland hinweg gesteuert. Dorthin gelangt nochmals sehr milde und feuchte Atlantikluft. Gleichzeitig lenkt das Nordmeertief kältere Luft polaren Ursprungs ins nördliche Deutschland. Dies lässt die Temperaturunterschiede über der Republik größer werden, was die vom genannten Randtief ausgelösten Regenfälle verstärkt und zum Mittwoch hin im Süden noch anhalten lässt.

Die stärksten Regenfälle konzentrieren sich auf die Mitte und den Süden des Landes (siehe unsere Abbildung). Bis Mittwochmittag werden zur Mitte hin im Flachland meist 15 bis 35 l/m² (Liter pro Quadratmeter) erwartet, im Süden rund 10 bis 30 l/m². Im Bergland – und dort insbesondere in den Weststaulagen – ist mit mehr als 50 oder 60 l/m² zu rechnen. Nachfolgend besteht an einigen Bächen und Flüssen Hochwassergefahr. Stellenweise können im Schwarzwald auch 100 l/m² zusammen kommen. Im Norden des Landes werden meist zwischen 15 und 20 l/m² fallen. Hier ist der Auslöser nicht das Randtief, sondern im Wesentlichen eine mit dem Vorstoß der kälteren Luft verbundene Kaltfront.

Montag, 3. Januar 2022

Dipl.-Met. Rainer Behrendt
ARD-Wetterkompetenzzentrum

Alle Wetterthemen

Darstellung: