Wetterthema | tagesschau.de

Wetterthema

21.01.2016

Eisregen

In der Nacht auf Samstag droht eine brisante Wetterlage.

Der Ausläufer eines Islandtiefs bringt ab Freitagabend milde Luftmassen von Westen nach Deutschland und beendet damit den Dauerfrost in weiten Teilen. Im Übergangsbereich kommt es gebietsweise zu gefrierendem Regen mit gefährlicher Glätte.

Nach aktuellen Modellrechnungen erreicht die milde Luftmasse den Westen Deutschlands bereits am frühen Freitagabend und schiebt sich über die vorliegende Kaltluft. Dadurch werden Niederschläge ausgelöst, die nur anfangs auch als Schnee fallen. Danach setzt bald Regen ein, der jedoch auf seinem Weg zum Erdboden durch die Kaltluft fällt und dabei gefriert.

Verbreitet droht auch Glatteis, das auch als sogenanntes Blitzeis gefürchtet ist. Hierbei gelangen unterkühlte Wassertropfen bis zum Erdboden und gefrieren beim Auftreffen spontan, quasi blitzartig, wodurch sich innerhalb kürzester Zeit extrem gefährliche Straßenverhältnisse einstellen.

Im Laufe der Nacht auf Samstag verlagert sich die betroffene Region weiter nach Osten. Um Mitternacht muss in einem breiten Streifen, der von Schleswig-Holstein über weite Teile Niedersachsens, Sachsen-Anhalt und Hessen bis nach Nordbayern reicht mit glatten Straßen gerechnet werden. Weiter im Westen hat einsetzender Regen vielerorts dann schon zu einer Entspannung der Lage geführt.

Im Laufe des Samstags ziehen die Niederschläge nach Polen, Tschechien und Österreich ab. Zuvor gibt es neben Glatteis vor allem in Bayern, Sachsen, Berlin, Brandenburg sowie in Mecklenburg-Vorpommern noch Schneefälle, die im Tagesverlauf jedoch bis in hohe Lagen in Regen übergehen.

In den Folgetagen bleibt es zunächst bei der milden Witterung und auch auf den Bergen dürfte Tauwetter einsetzen. Ob damit der Winter hierzulande bereits sein Ende findet, darf angezweifelt werden. Denn in Skandinavien und Osteuropa liegt noch ein mächtiges Kaltluftreservoir, welches sich bei einer östlichen bis nordöstlichen Strömung erneut bis nach Mitteleuropa ausdehnen kann.

Donnerstag, 21. Januar 2016

Tim Staeger
ARD-Wetterredaktion

Alle Wetterthemen

Darstellung: